CONCORDIA SAGITTARIA

  • 10,00 - Ankunft in Concordia Sagittaria und Führung des Klosters;

  • 11,30 / 12,00 - Freie Zeit um die Umgebung zu besichtigen.;

  • 12,15 - Transfer zum Agriturismo zum Mittagessen mit typischen Produkten vom Gebiet.;

  • 14,30 / 17,00 - Trensfer und Führung in den Wäldern von Bandiziol und Prassaccon;

Wichtiges Paleo Veneto-Zentrum, an der Kreuzung von Via Annia und Via Postumia, in 42 vor Ch. wurde eine römische Militärkolonie mit dem Namen Julia Concordia.

Die antike römische Stadt Concordia Sagittaria bewahrt Teile der Mauern und Spuren der großen städtischen Strukturen: das Forum, das Theater, die Bäder und ein Teil einer Brücke mit drei Bögen, an denen die Via Annia vorbeiführte.

Der Exodus der Venezianer durch die Einfälle der Barbaren, der zur Verlegung der Siedlung nach Caorle und Concordia führte, wurde zu einer einfachen Festung degradiert, die dank der Installation einer Pfeilfabrik, der "Sagittae", die Bezeichnung "Sagittaria" eroberte.

Erst im 11. Jahrhundert kehrte die venezianische Stadt als Diözeseansitz zurück, der vom Patriarchen von Aquileia abhängig war.

Die Überreste des frühchristlichen Komplexes bilden den frühesten Beweis für den christlichen Glauben in Venetien.

Concordia Sagittaria bietet ein wahrhaft außergewöhnliches Bild der Geschichte und Kunst zwischen dem 4. und 11. Jahrhundert: die Grabgräber, die mit Mosaiken angereicherte Basilica Apostolorum, die Trichora Martyrum, ein dreiflügeliger Bau zur Erhaltung der Reliquien der Heiligen und der Taufkapelle. Der Innenraum ist wunderschön mit Fresken geschmückt.

Um diese Reise in die Vergangenheit zu beenden, sollte ein Besuch des Archäologischen Stadtmuseums, das römische und frühchristliche Funde sammelt, nicht fehlen. Während zahlreiche Materialien, die bei den Ausgrabungskampagnen gefunden wurden, auch im Museo Nazionale Concordense in Portogruaro ausgestellt werden.

Die historischen und künstlerischen Schönheiten dieser Venezianischen Ecke müssen von den Aromen der Gegend begleitet werden: die ausgezeichneten DOC-Weine, wie Cabernet, Pinot Nero e Grigio und Toi; der typische Montasio-Käse und der andere weniger bekannte "betrunkene", verfeinert mit Most und Trester und typischen Salami wie Ossocolli, Musetti (Cotechini) und Figadei oder Leberwurst.

QUEL POSTO

01

INCLUSIONE SOCIALE

02

03

INCLUSIONE SOCIALE

OPPORTUNITÀ

"Quel Posto" ist ein Verein für soziale Förderung, der der Gemeinschaft verschiedene Dienstleistungen anbietet, die sich an eine Vielzahl von Empfängern richten.

Der Verein widmet sich der Organisation von Aktivitäten für Kinder und Jugendliche: Während des ganzen Jahres können die Kleinen Spaß haben und in den Sommer- und Hortzentren zusammenwachsen.

Es gibt Schulungen und Freizeitaktivitäten für Erwachsene. "Quel Posto" befasst sich auch mit der sozialen Eingliederung von Menschen in Schwierigkeiten, die leicht behinderten  Menschen, die aus verschiedenen Gründen mit Abgrenzung gelebt haben, haben die die Möglichkeit, ruhige Tage zu leben. Sie können bei der  Verwaltung eines Gartens, in der Pflege eines integrieren Zuhause, in der Leitung der Küche, oder auf sich selbst und andere aufzupassen.

Menü:

Erster Gang Im Ofen gebackenes Gemüse

Zweiter Gang: Arista Braten mit Pilzsauce

Beilagen: gedünstete Paprika und Ofenkartoffel

Süsspeise des Hauses

Wasser und Wein

Caffè

BOSCHI DI BANDIZIOL E PRASSACCON

01

TRA LAGUNE E PALUDI

02

03

ANIMALI E PIANTE

ISOLE E LAGHETTI

Das Gebiet von Sanstino wurde bis vor einigen Jahrzehnten im Süden von großen Wäldern, Lagunen und Sümpfen geprägt. Ideale Biodiversitätsumgebung mit vielen Tier- und Pflanzenarten.

Aus diesem Grund war es auch im Rahmen des Projekts der historischen Rekonstruktion der Wälder von Bandiziol und Prassaccon erwünscht, ein Feuchtgebiet zu lassen, das teilweise den zahlreichen Feuchtgebieten ähnelt, die einst auch im Wald vorkamen, genannt Bassone

Dieser Eingriff rekonstruiert den natürlichen Lebensraum verschiedener Vogelarten.

Der kleine See befindet sich im östlichen Teil des Bosco di Bandiziol, er bedeckt eine Fläche von etwa 10.000 Quadratmetern und hat eine runde Form mit einigen kleinen Inseln darin.

Die Inseln und die gewundenen Umrissformen wurden speziell dafür geschaffen, dass sich die Vogelwelt verstecken kann, um Schutz zu finden, so dass sie so wenig wie möglich von menschlicher Anwesenheit gestört werden kann.

In der Tat bieten die Form der Ufer und die Vegetation (Schilf, Kraut und Strauchvegetation) alle Umgebungen, die zum Ausruhen, Füttern und Nisten der Vögel notwendig sind.

Es ist ein A Südwesten, in der Nähe des Ufers des Teiches wurde ein Casoni del Bandiziol in  Mauerwerkgrbaut. Das Gebäude verteilt über drei Etagen, von denen der Keller, der als ornithologisches Observatorium verwendet wird.